Heizölpreise: Heizölpreise zum Wochenstart durch steigende Ölpreise und schwachem Euro steigend erwartet (19.02.2018)

Brentölpreis setzt Preisanstieg der letzten Woche fort - Euro schwach und pendelt um die Marke von 1,24 - Heizölpreise steigend erwartet

Heizölpreise: Die bundesdurchschnittlichen Heizölpreise für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) haben sich zum Tagesschluss am Freitag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,3 % erhöht - konkret lag der Heizölpreis bei 59,78 Euro/100 L. Damit ist Abwärtstrend der Heizölpreise vorerst gestoppt worden. Seit Jahresbeginn sind die Heizölpreise bis heute um rund 9 % gefallen.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Freitag und dem aktuellen Stand der Börsen am Montagmorgen gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: steigend!

Bereich Schlusskurs
15.02.2018
Schlusskurs
16.02.2018
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
19.02.2018
Heizölpreis (€/100L)
3.000LStandardqual.
59,58 59,78 + 0,3 %  
Rohölsorte Brent
(US-Dollar/Barrel)
64,33 64,84 + 0,8 %  
Wechselkurs
(Euro/US-Dollar)
1,2502 1,2405 - 0,8 %  


Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren herangezogen werden:

1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent für eine Auslieferung im Monat April 2018 ist zum Handelsschluss (20.00 Uhr) am Freitag bei einem impulslosen Handel mit einem Plus von 0,8 % aus dem Handel gegangen und schloss bei 64,84 USD/Barrel. Die positive Stimmung der letzten Tage an den Aktienmärkten haben die Ölpreise auch zum Wochenausklang steigen lassen.

Ölpreis-Tendenz: Zum Start in den Montag setzt der Brentölpreis seinen Preisanstieg fort - aktuell steht der Ölpreis bei 64,90 USD/Barrel. Die gute Stimmung an den Aktienmärkten und auch in der Wirtschaft ziehen die Ölpreise weiter in die Höhe.

 2. Eurokurs: Der Kurs des Euro schloss zum Handelsschluss am Freitag mit einem Minus von 0,8 % bei 1,2405 - damit konnte der Euro die Preismarke von 1,25 nicht halten. Durch die Finanzanleger war am Freitagnachmittag den US-Dollar wieder stärker gefragt, was den US-Dollar zum Wochenausklang stützte.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in den Montagmorgen steigt der Euro bei einem impulslosen Handel leicht um 0,1 % - aktuell steht er bei 1,2412.

Zurück zur Übersicht